krepel150jaar1

Hier kommt die siebte und achte Generation zu Wort

Jan Richard Krepel war die siebte Generation innerhalb des Familienunternehmens und stand ab 1984 an der Spitze. Sein Sohn Bernhard hat ihn 2012 abgelöst. Krepel existiert nun 150 Jahre, ein schöner Moment, um mit beiden zurückzublicken.

Alle früheren Generationen von Krepel lebten und arbeiteten auf dem Landgut Klarenbeek, auch die jetzige Generation. Es scheint fast selbstverständlich zu sein...

JR: Es ist keineswegs selbstverständlich. Ich habe Bernhard immer gesagt, er solle zuerst in die weite Welt hinausgehen. Das tat er, dennoch wusste er bereits in jungen Jahren, dass er in unserem Familienunternehmen eine Rolle spielen wollte.

B: Ja, das ist richtig. Ich hatte nie das Gefühl, dass von mir erwartet wurde, die Firma zu übernehmen, aber man wächst damit auf, und das hat mir immer gefallen. Wir besuchten beispielsweise immer mit der ganzen Familie die Messe in Hannover, was ich eher als Familienausflug empfand. Wir haben auch oft ein Wochenende dort verbracht. Das erlebt man bereits als Kind. Ich ging auch regelmäßig mit in die Fabrik und hin und wieder auch zu Kunden. Schon in der Grundschule wusste ich, dass ich eines Tages im Familienbetrieb arbeiten wollte. Die kommerzielle Seite zog mich am meisten an.

JR: Ich war immer in der Fabrik. Ich erinnere mich genau daran. Ich beendete die HBS und ging zum Militärdienst. Als ich am 31. Dezember meinen Dienst beendete, trat ich am 2. Januar in das Familienunternehmen ein. Ich habe dafür keine Ausbildung absolviert, sondern in der Praxis gelernt. Am ersten Tag hinter der Maschine war meine Jacke voller Holzsplitter, danach bekam ich die Schutzjacke meines Vaters mit. Ich bin wirklich ein Macher, also war ich hauptsächlich in der Fabrik anzutreffen, obwohl ich einige Berechnungen angestellt habe.

B: Du warst eher der technische Typ. Ich bin auch ein Macher, aber nicht so, dass ich an einer Maschine stehe. Ich verbringe viel Zeit in der Fabrik, aber hauptsächlich, um zu sehen, wie etwas hergestellt wird oder um Ideen zu bekommen. Wir arbeiten ständig an der Verbesserung von Prozessen und Qualität.

JR: Früher machten wir viel in Handarbeit. Wo damals 25 Arbeitsschritte notwendig waren, sind es heute beispielsweise nur 6 Schritte. Es geht jetzt alles maschinell. Damals konnte man aus einer Reihe von Holzarten und Modellen auswählen. Wir wussten, was wir zu verpacken hatten. Es wurden ein paar Maße genommen und dann fertigten wir ein Muster an, das an den Kunden ging. Dieses Muster musste manchmal 3 oder 4 Mal überarbeitet werden.

B: Man kann sich heute kaum noch vorstellen, wie arbeits- und zeitintensiv das war. Es kommt immer noch vor, dass man mehrere Muster anfertigen muss, aber man kann dank guter Zeichnungen und guter Entwürfe viel einsparen.

Unternehmertum und der Wille zu ständiger Innovation und Entwicklung liegen in der DNA von Krepel. Das spiegelt sich auch in dem wider, was Sie beide berichtet haben.

JR: Man wächst mit, die Welt um uns herum verändert sich. Dann muss man sich auch verändern, um weiterhin die Bedürfnisse der Kunden decken zu können.

B: Du hast über 50 Jahre Erfahrung, ich arbeite erst seit 15 Jahren im Unternehmen. Für dich war der größte Schritt, in Polen ein Unternehmen für die Herstellung von Holzverpackungen zu gründen. Das war ein sehr guter Schritt für das Familienunternehmen.

JR: In Polen waren sie erfinderisch, sie sind es immer noch. Das war ein Unterschied zu dem, wie es damals in den Niederlanden lief. Hier haben wir gute Zigarrenkisten hergestellt, aber wenn es eine komplizierte Produktionsfrage gab, gab es nur wenige Leute, die damit etwas anfangen konnten. Während in Polen die schönsten Dinge gefertigt wurden. Das war unsere Erwartungen wirklich übertroffen!

B: Was ich clever finde, ist, dass man in ein Land kommt, wo man nichts und niemanden kennt, und dann weiß, wie man ein Unternehmen gründet. Man benötigt Räumlichkeiten, Firmen, Maschinen. Man muss alles von Grund auf aufbauen. Wenn man heute sieht, dass dort Fachleute arbeiten, die sich auf sehr hohem Niveau ausschließlich mit Holzkisten beschäftigen, finde ich das wirklich bewundernswert.

JR: Zusammen mit meiner Frau ging ich Ende Oktober nach Polen. Dort fanden wir dann sehr alte, primitive Unternehmen vor und wir dachten, das wird nichts werden! Schließlich fanden wir in einer kleinen Stadt eine Küchenfabrik mit kleinen Maschinen und einem sehr geschickten Besitzer, der die Firma allerdings loswerden wollte. Wir übernahmen seine Firma und begannen mit 10 Mitarbeitern, innerhalb von 2 Jahren waren es bereits 100.

B: Der große Unterschied zwischen meinem Vater und mir? Mein Vater hat Dinge gemacht und entwickelt. Dann wurden sie verkauft. So war es damals. Jetzt schauen wir mehr darauf, was auf dem Markt passiert, was die Zielgruppe will und was wir uns als nächstes einfallen lassen können. Wir schauen also wirklich vom Markt aus. Mein Vater arbeitete mehr aus den Materialien und dem, was man aus ihnen machen konnte.

JR: Bernhard ist sehr gut im Umgang mit Menschen, mit Kunden. Früher hatte ich Kontakt mit 1 oder 2 Kunden. Bernhard kennt die meisten Kunden, und das ist auch wichtig, um Kunden an Bord zu halten. Das macht er sehr gut.

Die Entwicklungen folgen weiterhin in einem rasenden Tempo aufeinander. Im Familienunternehmen tut sich viel.

B: Wir lassen uns jedes Jahr etwas Neues einfallen. Neue Drucktechniken, Lacktechniken, alles Mögliche! Derzeit arbeiten wir beispielsweise an schönen Verpackungen, die Holz und Karton kombinieren. In den letzten Jahren haben wir auch neue Märkte erschlossen. Zu deiner Zeit produzierten wir ausschließlich Zigarrenkisten und sie machen immer noch  ungefähr 25 % aus. Es war auch unsere Absicht, nicht von einem bestimmten Markt abhängig zu sein, aber einen solchen Höhenflug hatten wir nicht erwartet.

JR: Und das Qualitätsniveau ist besonders hoch. Selbst die einfachsten Kisten bekommen ein schickes Aussehen. Das Schöne an einem Familienunternehmen ist, dass ich immer noch alles hautnah miterleben kann.

B: Mein Vater ist immer involviert und in der Nähe. Alle zwei Monate findet beispielsweise eine Vorstandssitzung statt, bei der er ebenfalls anwesend ist. Dort werden die Unternehmensergebnisse und die größeren Pläne und Investitionen diskutiert. Mein Vater hat sehr viel Erfahrung, es macht Spaß, sich mit ihm zu messen.

JR: Ja, es ist wirklich ein Familienunternehmen. Man wird immer ein Teil davon sein. Auch wenn es eine andere Zeit ist. Aber wenn man betrachtet, was jetzt möglich ist...



Krepel 150 jaar 2 Medium
Krepel 150 jaar 7 Medium

Hier kommt die siebte und achte Generation zu Wort Jan Richard Krepel war die siebte Generation innerhalb des Familie... Mehr ->
Ein kurzer Blick auf eine abwechslungsreiche Geschichte In diesem Jahr feiert das Familienunternehmen Krepel sein 150... Mehr ->
Produktinnovation von Krepel Gute Nachrichten! Krepel bietet ab dem Jahr 2020 noch mehr Möglichkeiten für luxuriöse V... Mehr ->
Eichenholz ist das Bindeglied Whiskyliebhaber oder nicht, der Begeisterung von Gerard Velthuis kann man sich nicht en... Mehr ->
Contact Krepel:
T +31 (0)55 301 13 41
E info@krepel.com

Datenschutzerklärung

TIMELESS WOODEN PACKAGING